Aktuelles 2017

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus unserem Bundes-, Landes-. oder Kreisverband.

15. Dezember 2017 · Wettbewerb „LandFrauen mit Ideen – Unternehmerin des Jahres 2018“ geht weiter

Wettbewerb geht in die dritte Runde. Auszeichnung für unternehmerisches Engagement in ländlichen Regionen

Unter der Schirmherrschaft von Cathrina Claas-Mühlhäuser, Vorsitzender des CLAAS Aufsichtsrates, sucht der Deutsche LandFrauenverband (dlv) zum dritten Mal mit dem Wettbewerb „LandFrauen mit Ideen – Unternehmerin des Jahres 2018“ beruflich engagierte Frauen, die mit kreativen Ideen und unternehmerischem Geschick ein landwirtschaftliches Unternehmen oder ein Unternehmen auf dem Land führen.

„Frauen sind vielfach der Motor für innovative Unternehmenskonzepte im ländlichen Raum. Sie scheuen sich nicht, Verantwortung für unternehmerische Entscheidungen zu tragen“ erklärt dlv-Präsidentin Brigitte Scherb. „Doch in der Wahrnehmung dominieren nach wie vor Männer das Unternehmertum. Gerade deshalb ist es wichtig, Erfolgsgeschichten von Frauenunternehmen bekannt zu machen und andere Frauen somit zu ermutigen, eigene kreative Ideen umzusetzen“.

Alle Frauen auf dem Land, die durch ihr unternehmerisches Denken und Handeln zusätzliche Einkommensperspektiven für den landwirtschaftlichen Betrieb erschließen, als Unternehmerin ein innovatives und erfolgreiches Unternehmenskonzept entwickelt oder maßgeblich Wachstum, Image und Erfolg für das Unternehmen gesteigert haben, sind aufgerufen sich zu bewerben. Der dlv fordert ausdrücklich auch Unternehmerinnen aus ländlichen Regionen ohne landwirtschaftlichen Bezug auf.

In der Kategorie „Jungunternehmerin“, wird eine junge Frau ausgezeichnet, die nicht über 40 Jahre alt ist und in den vergangenen zwei Jahren ein eigenes Unternehmen im ländlichen Raum gegründet hat. Jede Gewinnerin erhält ein Preisgeld in Höhe von 400 Euro. Zudem wird den Gewinnerinnen die Teilnahme an Unternehmerinnenfachgesprächen ermöglicht, wodurch sie ihr berufliches Netzwerk vergrößern und stärken können.

Als Unternehmerinnen des Jahres 2014 wurden Helga Trimborn und Jutta Zeiset sowie Anne Korte als Jungunternehmerin ausgezeichnet. Als erfolgreiche Chefinnen im eigenen Betrieb haben alle Drei unternehmerisches Wissen und Können bewiesen.

Die Unternehmerinnen des Jahres 2016 waren Claudia Niedermann und Claudia Schäfer-Trumm. Als Jungunternehmerin gewann Annerose Ettenhuber den Wettbewerb. Mit ihren Unternehmen leisten die Frauen einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des ländlichen Raumes.

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum:
Über den Deutschen LandFrauenverband e.V. (dlv)

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität und die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen.

500.000 Mitglieder, 12.000 Ortsvereine, 22 Landesverbände bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen zu verbessern. Präsidentin ist Brigitte Scherb.

 

http://www.landfrauen.info/aktuelles/pressemeldungen/meldung/wettbewerb-landfrauen-mit-ideen-unternehmerin-des-jahres-2018-geht-weiter/

Deutscher LandFrauenverband und LandFrauenverband Württemberg-Baden

zum WeltlandFrauentag und Welternährungstag

Wer ernährt in Zukunft die Welt?

 

Eine Frage, die immer drängender wird. Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) ist der festen Überzeugung, dass den Frauen dabei weltweit eine Schlüsselrolle zukommt. In Deutschland ist es dank des Grundgesetzes selbstverständlich, dass Frauen als Unternehmerinnen tätig sind. Landwirtinnen und LandFrauen stehen bei uns für einen vertrauensvollen Verbraucher-Erzeuger-Dialog, setzen sich für die Akzeptanz der Landwirtschaft ein und setzen innovative Konzepte auf den Betrieben um.

 

„International ist es dringend an der Zeit, umzudenken und -lenken. Rund 800 Millionen Menschen auf der Welt leiden Hunger, mehr noch unter Mangelernährung. Die Entwicklungspolitik muss endlich die Landwirtschaft stärker in den Blick nehmen“, fordert Brigitte Scherb, dlv-Präsidentin. „Wir können es uns gar nicht leisten, Frauen in der Landwirtschaft weiterhin zu benachteiligen. Auch weltweit müssen sie einen gerechten Zugang zu Land und den nötigen Ressourcen erhalten. Für diese Rechte setzen wir uns ein und stellen uns der Herausforderung, die Situation von Frauen zu verbessern.“

 

Über die Bildungsarbeit und Projekte zeigt sich auch der LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. seit Jahren solidarisch. Im Jahr 2013 wurde das Bienenprojekt „Aloka“ initiiert, welches Frauen im Ländlichen Raum in Kenia ermöglicht, sich ein Einkommen mit der Bienenhaltung zu erwirtschaften. In den vergangenen Jahren konnten 92 Bienenhalterinnen geschult und mit dem notwendigen Equipment wie Bienenkästen und Imkeranzüge ausgestattet werden. Mit dem Honig und anderen Bienenprodukten soll zudem die Ernährungs- und Gesundheitssituation der Frauen und Kinder verbessert werden.

 

Unterstützt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) wird der dlv in Ghana aktiv. Zusammen mit dem Grünen Innovationszentrum der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) schulen LandFrauen aus Deutschland vor Ort Multiplikatorinnen zum Thema Ernährungsbildung. Mit den Aktivitäten wird eine Stärkung der Interessenvertretung von Kleinbäuerinnen und Frauen im Ländlichen Raum angestrebt, die durch Austauschseminare und -besuche in Deutschland ergänzt wird.

 

Nähere Informationen unter: www.landfrauen-bw.de / www.landfrauen.info

 

 

Stuttgart, 13. Oktober 2017

Stabwechsel im Kreislandfrauenverband Rems-Murr

 

Ursula Vollmer legt ihr Amt nieder, neue Kreisvorsitzende wird Argula Bollinger

 

Zehn Jahre leitete Ursula Vollmer aus Winnenden den Kreislandfrauenverband Rems-Murr, in dem 38 Ortsvereine mit 5200 Mitgliedern  organisiert sind. Bereits 1995, vor 22 Jahren, war Vollmer in das zwölfköpfige Führungsgremium der Landfrauen gewählt worden, 1998 wurde sie stellvertretende Vorsitzende und löste neun Jahre später Rose Böhringer, die das Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, an der Spitze des Kreisverbands ab.

Gemeinsam mit der langjährigen Geschäftsführerin Ursula Moser und seit 2013 mit Ilona Belz lenkte Ursula Vollmer die Geschicke des bildungsaktivsten Kreisverbandes in Baden-Württemberg. Motivation und Schulung der ehrenamtlichen Führungskräfte, die Zukunftsfähigkeit der Ortsvereine und Vertretung der Landfrauenanliegen in der Öffentlichkeit und im Dialog mit Entscheidungsträgern waren dabei ihre Hauptanliegen.

Mit hallenfüllenden Landfrauentagen zu den periodisch wechselnden Leitthemen wie „Leben ist mehr wert“ oder aktuell „Weichen stellen für morgen“ präsentierte sie die zukunftsweisenden Aktivitäten und den Qualitätsanspruch in der Bildungsarbeit des Kreisverbands. Ausstellungen, wie bei den Heimattagen in Waiblingen, zeigten der Öffentlichkeit Tradition und thematische Vielfalt der Landfrauen, deren Vorträge und Lehrfahrten auch immer interessierten Gästen offen stehen. Erfolgreich kämpfte sie für den Erhalt der Lehrküche des Landkreises in Backnang als unabdingbare Voraussetzung für offene Kochkurse, wie sie vom Landwirtschaftsamt sowohl für Kinder und flügge werdende Haushaltsneulinge als auch gestandene Landfrauen, die sich unter dem Motto lebenslanges Lernen weiterbilden wollen, angeboten werden. Ebenso in Kooperation mit dem Landwirtschaftsamt bietet der Kreisverband seit vielen Jahren regelmäßig Qualifizierungskurse zur Hauswirtschaftlichen Familienbetreuerin und Aufbaukurse zur Pflege Demenzkranker an. Mit Kinderkochkursen in etlichen Ortsvereinen, gesponsert von der Sparkassenstiftung, und dem daraus entstandenen Kochbuch gelang es, viele Kinder fürs Kochen zu begeistern. Ein weiterer Schwerpunkt in den Vereinen des Rems-Murr-Kreises sind gesundheitsfördernde Sportgruppen von Präventiver Gymnastik über Pilates und Linedance bis Zumba. Der Kreisverband setzt sich dabei besonders für die kontinuierliche Weiterbildung der Übungsleiterinnen ein.

Die neugewählte Kreisvorsitzende Argula Bollinger aus Burgstetten dankte Ursula Vollmer für die vielen Jahre engagierten Einsatz, durch den der Verband gut aufgestellt sei, und das gute Miteinander, das sie mit ihrem konsensorientierten Führungsstil und der immer zuversichtlichen Haltung „was wir gemeinsam anpacken, gelingt“ geprägt habe.

Kreatives bei den Endersbacher LandFrauen

Kreatives Arbeiten mit Rebenholz stand letzte Woche auf dem Programm der Endersbacher LandFrauen

Die 25 interessierte Frauen ließen sich von der Floristin Elke Füller aus Aichwald im Feuerwehrgerätehaus Endersbach unterweisen.

Aus frisch geschnittenem, noch feuchtem Rebenholz der Sorte Schwarzriesling, entstanden durch vorsichtiges Biegen und Winden

größere und kleinere Kränze. Durch einige wurden Querhölzer gesteckt zum Bepflanzen oder als Osternestchen geeignet.

An den größeren Kränze wurden Aufhänger befestigt, Bänder und Schleifen gesteckt, so dass es ein dekorativer Türschmuck

ergab.  Am Ende konnte jede Teilnehmerin mehrere selbstgefertigte Kränze mit nach Hause nehmen.

Regionale Lebensmittel sind mehr wert –Botschafterinnen für Agrarprodukte gesucht

Ankündigung

 

Die regionale Herkunft von Lebensmitteln wird für VerbraucherInnen immer bedeutsamer. Dafür gibt es in Baden-Württemberg ein wichtiges Zeichen – das Qualitätszeichen Baden-Württemberg. Seit über 20 Jahren werben die Botschafterinnen für Agrarprodukte aus der Region bei Verkostungsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel für Lebensmittel mit diesem Zeichen. Der LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V.sucht Frauen, die unser Team verstärken möchten. Frauen, denen die regionale Herkunft unserer Lebensmittel und unsere heimische Landwirtschaft am Herzen liegen und die gerne mit Menschen umgehen.Mit der selbstständigen Tätigkeit als Botschafterin können sie etwas dazu verdienen und den Umfang der Tätigkeit selbst bestimmen. Über die zehntägige Qualifizierung und die Aufgaben als Botschafterin gibt es am 22. November 2017 einen Informationsnachmittag in Stuttgart. Weitere Informationen unter www.landfrauen-bw.de. Schriftliche Anmeldung bis 15. November 2017 bei Andrea Bauknecht, bauknecht@landfrauen-bw.de, Fax: 0711 24 89 27–50.

NEsD e.V. – Das Netzwerk Einkommen schaffende Dienstleistungen


NEsD e.V. – Das Netzwerk Einkommen schaffende Dienstleistungen
Neue Netzwerkkoordinatorin nimmt Tätigkeit für auf
Seit dem 1. Oktober 2016 ist die Diplom-Ökonomin Christine Binder als
Netzwerkkoordinatorin bei NEsD e.V. angestellt. Zu ihren Aufgaben gehören in den
nächsten vier Jahren der Aufbau und die Pflege eines Netzwerkes, das Frauen im
Ländlichen Raum auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt und durch gezielte
Coaching- und Qualifizierungsmaßnahmen begleitet.
Die Vernetzung ist eine bedeutende Chance, Entwicklungspotenziale im Ländlichen
Raum zukunftsfähig zu gestalten. Die Kräfte und Kompetenzen der Frauen können
gebündelt und dadurch gestärkt werden. Ganz nach dem Motto „Viele Bächlein
ergeben einen Bach!“.
Bei Fragen und Anregungen rund um das Projekt NEsD steht Ihnen Christine Binder
gerne zur Verfügung:
Christine Binder
Netzwerkkoordinatorin NEsD e.V.
Tel: 0711-248927-14
Fax: 0711-248927-50
Mail: binder@landfrauen-bw.de
Anschrift:
Bopserstraße 17
70180 Stuttgart
Das Projekt NEsD wird über das Programm "Innovative Maßnahmen für Frauen im
Ländlichen Raum" von der EU und dem Land Baden-Württemberg gefördert.
Kooperationspartner sind u.a. der LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V.
sowie die Volksbanken Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg.

Vom Unwetter überrollt – Hilfe für Braunsbach

Spendenaufruf

 

Das 900-Seelen-Dorf Braunsbach, Kreis Schwäbisch Hall, erlebte am 29.Mai eine beispiellose Unwetterkatastrophe. Unglaubliche Regenmassen schwemmten Geröll und Baumstämme durchs Dorf und verwüsteten den Ort, jeder kennt die Bilder.

Damit wird ein Dorf nicht alleine fertig!

Spenden sind nötig, um den Wiederaufbau zu unterstützen, Versicherungsleistungen und Hilfsgelder des Landes können nur einen Teil des Schadens ausgleichen. Deshalb wollen wir LandFrauen mit Ihrer Unterstützung auch aus dem Rems-Murr-Kreis durch Spenden helfen und damit ein Zeichen der Solidarität setzen.

Helfen Sie mit, jeder Euro zählt!

 

Liebe Ortsvorsitzende und Teams,

Bitte helfen Sie mit und werben Sie in Ihrem Ortsverein um Spenden für Braunsbach und Umgebung! Nutzen Sie besonders Ihre publikumswirksamen Veranstaltungen.
 Kreisverband  „Sonderkonto Hochwasser“

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

KreislandFrauenverband Rems Murr