Aktuelles 2020

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus unserem Bundes-, Landes-. oder Kreisverband.

INFO Heft 03 / 2020

Verbandszeitschrift anschauen:

 03 / 2020 INFO

 

 

Quelle: https://landfrauen-bw.de/info-3-2020/

19.11.2020 - Geburtshilfe. Im ländlichen Raum. Jetzt!

Deutscher LandFrauenverband (dlv) startet bundesweite Unterschriftenaktion

Berlin, 19.11.2020 – Im Rahmen seiner Mitgliederversammlung startet der dlv seine Unterschriftenaktion und Online-Petition „Geburtshilfe. Im ländlichen Raum. Jetzt!“. Damit fordert der Deutsche LandFrauenverband Bundesminister Jens Spahn und die Mitglieder der Gesundheitsministerkonferenz auf, das Schließen von Geburtsstationen zu stoppen, die Ansiedlung von Hebammen aktiv zu fördern und Geburtshilfe politisch zum Thema zu machen.

Als Stimme für den ländlichen Raum sieht sich der Deutsche LandFrauenverband in der Verantwortung, auf die unbefriedigenden Bedingungen vor Ort aufmerksam zu machen. „Die Zahlen bestätigen, dass eine gut erreichbare Geburtshilfe im ländlichen Raum nicht mehr gewährleistet ist – eine Entwicklung, die wir LandFrauen nicht länger akzeptieren können“, sagt Petra Bentkämper, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes.

„Für werdende Mütter hat das Schließen von Geburtsstationen fatale Konsequenzen. Frauen, die entbinden, müssen zunehmend lange Wege auf sich nehmen, um medizinisch betreut zu werden. Das kann zu einer echten Gefährdung für die eigene und für die Gesundheit des Kindes führen. Überall, egal ob im städtischen oder im ländlichen Raum, müssen Frauen während der Schwangerschaft sowie bei und nach der Entbindung das Recht auf eine gute und vor allem wohnortnahe geburtsmedizinische Versorgung und Hebammenbetreuung haben.“

Im ländlichen Raum schließen immer mehr Geburtsstationen ohne alternatives Angebot. Gab es im Jahr 2000 noch 1.142 Fachabteilungen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, waren es laut Statistischem Bundesamt 2018 nur noch 778.

Der Deutsche LandFrauenverband möchte diese Entwicklungen stoppen und mit seiner bundesweiten Unterschriftenaktion eine wohnortnahe Geburtshilfe im ländlichen Raum einfordern. „Für uns ist klar: Nur dort, wo eine geburtsmedizinische Versorgung und Hebammenbetreuung sichergestellt ist, fühlen sich Frauen gut aufgehoben“, sagt dlv-Präsidentin Petra Bentkämper.

Zum Wortlaut der Petition und Unterschriftenaktion:

https://www.change.org/Geburtshilfe-im-ländlichen-Raum

 

Quelle: https://www.landfrauen.info/aktuelles/pressemeldungen/detail/geburtshilfe-im-laendlichen-raum-jetzt

11.11.2020 - Befragung zur Lebenssituation von Frauen in Landwirtschaftsbetrieben startet

Deutscher LandFrauenverband ruft Frauen in und um die Landwirtschaft zur Teilnahme an Studie auf

Berlin, 11.11.2020 – Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) hat seit Jahren die ungenügende Datenlage zur Situation von Frauen in und um die Landwirtschaft bemängelt. Nach langer Zeit werden nun in einer Studie wieder bundesweit Zahlen und Fakten über die Arbeits- und Lebenssituation von Frauen auf dem Land erhoben.

„Wir brauchen diese Studie, um die Lebenssituation von Frauen im ländlichen Raum besser einschätzen und ihre Interessen gegenüber der Politik vertreten zu können. Darum ist es wichtig, dass viele Frauen daran teilnehmen und ihre Erfahrungen einbringen“, so dlv-Präsidentin Petra Bentkämper.

Das Forschungsprojekt zur „Lebenssituation von Frauen auf landwirtschaftlichen Betrieben in ländlichen Regionen Deutschlands — Eine sozio-ökonomische Analyse“ wird gemeinsam vom Thünen-Institut für Betriebswirtschaft und dem Lehrstuhl für Soziologie Ländlicher Räume der Universität Göttingen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen LandFrauenverband durchgeführt. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, der Projektträger ist die BLE.

Die Befragung findet von November 2020 bis Februar 2021 statt. Sie umfasst ca. 60 Fragen zur Person, zur Position und zu Tätigkeiten im Betrieb und im Haushalt, zu außerbetrieblichen Tätigkeiten und Ehrenamt sowie zur sozialen Absicherung.

Weitere Informationen zur Studie erhalten Sie hier.

Zur Befragung

Quelle: https://www.landfrauen.info/aktuelles/pressemeldungen/detail/studie-zur-lebenssituation-von-frauen-in-landwirtschaftsbetrieben-startet

30.10.2020 - Zum Schutz Aller - Neue Bundesweite Maßnahmen zur Eindämmung der Corona Pandemie

Ab 2. November gelten neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Das Virus breitet sich exponentiell aus und die Kontakte können nicht mehr vollständig nachvollzogen werden. Die Erhöhung des Infektionsgeschehens führt zu einer Überforderung des Gesundheitssystems. Ziel ist, die persönlichen Kontakte um 75 Prozent zu reduzieren, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Diese Maßnahmen gelten bis Ende November.

Bitte setzen Sie die Regeln um: AHA + A + L

A= Abstand halten
H= Hygieneregeln umsetzen
A= Alltagsmaske tragen
A= Corona-App nutzen
L= regelmäßig lüften

23.10.2020 - Digitalisierung braucht Mut und Verstand - Mitgliederversammlung in Stuttgart

Ende September fand die Mitgliederversammlung des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e.V. statt. Über 60 Führungskräfte auf Kreisebene trafen sich zu diesem Anlass im Hospitalhof Stuttgart. 

Präsidentin Marie-Luise Linckh eröffnete die Mitgliederversammlung und begrüßte die anwesenden Frauen unter Corona-konformen Bedingungen im Hospitalhof Stuttgart. Traditionell verabschiedete die Mitgliederversammlung zu Beginn langjährige Führungskräfte und begrüßte neue Führungskräfte in ihrer Runde. Die Landesgeschäftsführerin Dr. Beate Krieg stellte wichtige Zahlen aus dem Statistischen Arbeitsbericht vor: 2019 nutzten 689.578 Teilnehmerinnen das vielseitige Bildungsangebot der LandFrauen. Über die Hälfte der Teilnehmerinnen (356.200) kamen zu Kursen und Seminaren und 146.369 Frauen besuchten Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen.

Die Frage, ob und inwieweit die Bildungsarbeit der LandFrauen von der zunehmenden Digitalisierung profitieren kann, wurde unter den Führungskräften diskutiert. Schlechte Internetverbindung im ländlichen Raum und Angst vor technischen Schwierigkeiten gelten bisher als größte Hemmnisse digitale Angebote umzusetzen. Die Digitalisierung birgt aber auch Chancen, Bildungssangebote mit Beruf und Familie zu vereinbaren, indem flexible Lernmöglichkeiten zum Einsatz kommen. Das Bildungs- und Sozialwerk  hat in den letzten Monaten sein Bildungsprogramm dahingehend erweitert, dass verschiedene Online-Seminare in den Abendstunden angeboten werden.

Am Ende waren sich die anwesenden Führungskräfte einig, Digitalisierung braucht nicht nur Mut, sondern auch Verstand. Der Mensch ist und bleibt ein Beziehungswesen, der für seine Entwicklung und Entfaltung das zwischenmenschliche Miteinander braucht, und genau dieses Zwischenmenschliche lässt sich nicht so einfach digitalisieren.

 

Quelle: https://landfrauen-bw.de/digitalisierung-braucht-mut-und-verstand-mitgliederversammlung-in-stuttgart/

22.10.2020 Unsere Forderungen - Wahlprüfsteine

Die Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände in Baden-Württemberg legen die aktuellen Forderungen zur Landtagswahl und Bundestagswahl in 2021 vor.

Unsere Forderungen: Wahlprüfsteine

 

Quelle: https://landfrauen-bw.de/unsere-forderungen-wahlpruefsteine/

18.09.2020 - NACH VIER JAHREN LAUFZEIT ENDET DAS PROJEKT „NESD“

2016 haben wir das Projekt „NEsD -Netzwerk Einkommen schaffende Dienstleistungen“ ins Leben gerufen, um Frauen im ländlichen Raum zu stärken und ihnen neue berufliche Perspektiven aufzuzeigen. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern haben wir seitdem bedarfsgerechte Qualifizierungs- und Beratungsmaßnahmen in fünf Teilprojekten angeboten : Fachberatung für Bienenprodukte, Internetgestützte Vermarktung regionaler Produkte, Dienstleistungen im Bereich Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft, Ländlicher Tourismus sowie Existenzgründung für Frauen. So konnten in den vergangenen vier Jahren über 300 Frauen im ländlichen Raum qualifiziert, beraten und vernetzt werden.

Am vergangenen Freitag fand die Abschlussveranstaltung unseres Projektes „NEsD“ in der KLIMA ARENA in Sinsheim statt. Wir bedanken uns herzlich bei unseren Förderern, Kooperationspartnern und den vielen Frauen, die an den „NEsD“-Maßnahmen teilgenommen haben!

 

Quelle: https://landfrauen-bw.de/nach-vier-jahren-laufzeit-endet-das-projekt-nesd/

30.07.2020 - Infoheft 02 /2020

22.07.2020 - DEMOKRATIE VERTEIDIGEN – LANDFRAUEN FÜR MELDEPFLICHT UND STRAFRECHTLICHE VERFOLGUNG VON RECHTSEXTREMISMUS UND HASSKRIMINALITÄT

Der LandFrauenverband Württemberg-Baden sieht die Maßnahmen des Gesetzes zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität als dringend notwendig an.

Stellungsnahme: DEMOKRATIE VERTEIDIGEN – LANDFRAUEN FÜR MELDEPFLICHT UND STRAFRECHTLICHE VERFOLGUNG VON RECHTSEXTREMISMUS UND HASSKRIMINALITÄT

 

Quelle: https://landfrauen-bw.de/demokratie-verteidigen-landfrauen-fuer-meldepflicht-und-strafrechtliche-verfolgung-von-rechtsextremismus-und-hasskriminalitaet/

Wie geht es mit der LandFrauen Arbeit weiter?

Die Corona Pandemie hat unser Verbandsleben weitestgehend stillgelegt. Veranstaltungen, die im Frühjahr und Sommer stattfinden sollten wurden abgesagt. Deshalb wünschen wir uns umso mehr, dass wir unsere Arbeit bald wieder aufnehmen können. Wie steigen wir in der Bildungsarbeit wieder ein? In diesem Videoclip gehen wir der Frage nach.

Zum Video: https://youtu.be/r5r55PcWSQA

07.05.2020 - LASST DEM APPLAUS TATEN FOLGEN - ENTLOHNUNG UND ARBEITSBEDINGUNGEN VON PFLEGKRÄFTEN VERBESSERN

Der LandFrauenverband Württemberg-Baden hat seine Forderungen zur Verbesserung der Entlohnung und der Arbeitsbedingungen von Pflegekräften formuliert.

Die Forderungen finden Sie hier

10.07.2020 - Stuttgart digital

Stuttgart Marketing bietet neu an „Stuttgart@Home“. Gezeigt werden virtuelle Stadtführungen in 360 Grad. Diese Themen machen Lust auf Buchungen von Stadtführungen.
Mehr unter: www.stuttgart-tourist.de

25.03.2020 - ABSAGE DES DEUTSCHEN LANDFRAUENTAGES 2020 WEGEN CORONA-VIRUS

Der Deutsche LandFrauenverband entscheidet sich dazu, die Großveranstaltung mit 5.000 LandFrauen in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen

Berlin25.03.2020 – Angesichts der Verbreitung des Corona-Virus hat sich der Deutsche LandFrauenverband (dlv) dazu entschlossen, den diesjährigen Deutschen LandFrauentag am 1. Juli 2020 in Essen, abzusagen. „Schweren Herzens müssen wir dieses Highlight im LandFrauen-Jahr ausfallen lassen.  Wir tun das, um unsere Mitglieder zu schützen und, weil wir die besondere Verantwortung, die wir alle derzeit haben, sehr ernst nehmen“, sagt dlv-Präsidentin Petra Bentkämper. Eine terminliche Verschiebung der Veranstaltung ist aus verschiedenen Gründen nicht realisierbar. Der nächste LandFrauentag ist 2022 in Fulda geplant.

Der Deutsche LandFrauentag findet alle zwei Jahre statt. Dieses Jahr sollte er unter dem Motto „LandFrauen zeigen Flagge“ stehen und im Verbandsgebiet der rheinischen LandFrauen, in der Essener Gruga-Halle ausgerichtet werden. Die insgesamt 5.000 Eintrittskarten waren innerhalb weniger Stunden verkauft. „Sowohl der dlv als auch viele kleine Ortsvereine sind bereits mitten in der Planung. Um die Kosten stemmen zu können, ist es uns wichtig, an dieser Stelle die Reißleine zu ziehen. Selbstverständlich erstatten wir die Kartenpreise und hoffen, auf Verständnis für diese Entscheidung“, sagt Petra Bentkämper.

Das Präsidium des dlv hat diese Entscheidung in enger Abstimmung mit dem gastgebenden Landesverband, dem Rheinischen LandFrauenverband, getroffen. Der dlv dankt dem Rheinischen LandFrauenverband für das Mittragen des Beschlusses. Auch in diesen Zeiten zeigt sich, dass die LandFrauen zusammenstehen. „Wir hätten die LandFrauen aus dem gesamten Bundesgebiet in Essen so gern als unsere Gäste begrüßt“, sagt Jutta Kuhles, Präsidentin des Rheinischen LandFrauenverbandes. „Dennoch halten wir diese Entscheidung auf jeden Fall für richtig, auch wenn sie sehr schwer gefallen ist. Doch ‚aufgeschoben ist nicht aufgehoben‘. Wir werden alles daran setzen, 2026 gastgebender Landesverband zu werden und dann 5.000 gesunde und muntere LandFrauen in Essen willkommen zu heißen.“

Weiter Informationen zur Absage finden Sie auf unserer Homepage: www.landfrauen.info/aktuelles/deutscher-landfrauentag-2020/

Hier finden Sie die Meldung als PDF.

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum:
Über den Deutschen LandFrauenverband e.V. (dlv)

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität und die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen.
500.000 Mitglieder, 12.000 Ortsvereine, 22 Landesverbände bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen zu verbessern. Präsidentin ist Petra Bentkämper.

25.03.2020 - „Mut machen - aktiv bleiben - Solidarität leben“ - MUTMACHER: Die Welt nach Corona

Derzeit kann man es sich kaum vorstellen, wie die Welt nach Corona aussieht. Der renommierte Zukunftsforscher Matthias Horx verfasste dazu bereits einen interessanten Beitrag unter:

https://www.horx.com/48-die-welt-nach-corona/

 

Seine abschließenden Worte regen zum Nachdenken an:

System reset.

Cool down!

Musik auf dem Balkonen.

23.03.2020 - EMPFEHLUNG DES LANDFRAUENVERBANDES WÜRTTEMBERG-BADEN E.V. AN DIE KREISVERBÄNDE UND ORTSVEREINE ANLÄSSLICH DER CORONA-PANDEMIE

Durch die derzeitigen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie ist die Geschäftsstelle vom 23. März bis 3. April geschlossen. Wir begleiten Sie in den kommenden Wochen mit Impulsen auf der Homepage und auf Facebook.

Durch die Anordnung der Landesregierung vom 17. März ist die Ausübung des Vereinslebens verboten.  Mitgliederversammlungen müssen innerhalb dieses Jahres verschoben werden.

Diese Informationen werden aktualisiert.

 

Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

Stuttgart, 13. März 2020

Der LandFrauenverband Württemberg-Baden empfiehlt vor dem Hintergrund des aktuellen Pandemieverlaufes, die Veranstaltungen der Kreisverbände und Ortsvereine bis zum 17. April ruhen zu lassen. Eingeplante Mitgliederversammlungen müssen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Die kommenden Wochen können entscheidend dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus zu beschränken.

Am 11. März 2020 ist die weltweite Ausbreitung von  COVID-19 von der WHO zu einer Pandemie erklärt worden. Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland variiert von Region zu Region und ist in „besonders betroffenen Gebieten“ hoch.

Laut Robert-Koch-Institut nimmt die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu. Es ergeht der Aufruf, ältere Menschen in ihrer Alltagsbewältigung zu unterstützen.

Der Pandemieverlauf ist dynamisch und es erfolgt gegebenenfalls eine neue Information.

Weitere Informationen finden Sie hier.

23.03.2020 - INFO 01/2020

 

Verbandszeitschrift anschauen: 01 / 2020 INFO

 

Quelle: https://landfrauen-bw.de/info-1-2020/

05.02.2020 - DIE SIEBTE SPORTCONVENTION BEGEISTERTE RUND 100 TEILNEHMERINNEN

Die Sportconvention des Bildungs- und Sozialwerkes ging dieses Jahr in die siebte Runde. Nahezu 100 motivierte Übungsleiterinnen aus dem ganzen Verbandsgebiet machten sich am ersten Februarwochenende auf den Weg in das SpOrt Stuttgart/Neckarpark um an dem Weiterbildungsevent teilzunehmen.  Präsidentin Marie-Luise Linckh begrüßte die Teilnehmerinnen herzlich zur zweitägigen Sportconvention und motivierte sie, viele neue Impulse aus den Workshops mitzunehmen und mit Begeisterung an ihre eigenen Sportgruppen weiterzugeben. Christine Euchner, Bildungsreferentin für Gesundheit & Bewegung, startete mit einer gemeinsamen Warm-up Übung in den Tag.

Das Fortbildungswochenende ermöglicht den Übungsleiterinnen neue Sportarten kennenzulernen, Ideen für die eigene Gymnastikgruppe zu sammeln und sich neues Wissen rund um das Thema Sport anzueignen. Dabei boten 37 verschiedene Workshops unter der Leitung von dreizehn Trainerinnen ein abwechslungsreiches Sportangebot. Das vielseitige Programm umfasste eine Reihe von Angeboten für die ältere Zielgruppe, sowie Entspannendes wie Achtsamkeit und Atmung, das Wohlfühlprogramm für Schulter und Nacken oder Gymnastik mit somatischen Übungen. Zum Trendthema Faszien wurden zahlreiche Workshops präsentiert. Damit Teilnehmerinnen abschalten können in den Sportstunden werden ineinanderfließende Übungen angeboten. Aber auch neue Sporthandgeräte wie der Redondoball plus©, die Redondoball minis© und der Jacarandaball© wurden gezeigt, damit die Übungsleiterinnen auf den Geschmack kommen und zu Hause Kurse mit diesen Sportgeräten anbieten. Zum Einsatz kamen ebenfalls altbewährte Handgeräte wie der Gymnastikstab und Reifen, die in jeder Sporthalle zu finden sind. Anstrengende Workshops wie „Fit mit Clicks“, Fitnessboxen und „HIIT ist der Hit“ fehlten nicht. Die Übungsleiterinnen konnten sich aus dem Angebot ein vielseitiges Programm erstellen.

Müde und erschöpft, aber voller Begeisterung und Tatendrang das Gelernte umzusetzen, gingen die Teilnehmerinnen am Sonntagabend nach Hause. Damit wurde das Ziel der Sportconvention, neue Ideen und Impulse weiter zu geben, mit großem Erfolg erreicht. Die nächste Sportconvention findet 2022 statt.

 

Quelle: https://landfrauen-bw.de/die-siebte-sportconvention-begeisterte-rund-100-teilnehmerinnen/